Frankreich 1000

Im September musste es nochmal sein, raus mit Motorrad und Zelt. Die Wetteraussichten waren nicht sonderlich gut aber wie heißt es doch, no risk no fun. Warum Frankreich 1000 ?
Ganz einfach die Tour ging nach Frankreich und die Gesamtstrecke betrug etwas über 1000 Km.

Wenn schon kein Schotter dann wenigstens klein

Apropos Wetter, die meiste Zeit hatte ich während der Fahrt Glück und es blieb trocken. Ab und zu musste aber dann doch mal eine kleine Dusche sein. Ja ich hatte Regenüberziehkleidung plus Regenfutter in der Kombi an und blieb dadurch darunter trocken. Seltsamerweise machte mir der ganze Regen nichts aus. Schön das am Abend die Sonne schien und ich das Zelt auf einem sehr schönen Campingplatz bei Pont-de-Poitte direkt an der Ain aufstellen konnte.

Zelt noch trocken aufstellen.
Die Ain

Leider hat es dann aber Nachts sehr stark geregnet und ich musste am nächsten Tag das Zelt nass einpacken. Auch hier machte mir das, was früher ein no go war, nichts aus und ich war auch vorbereitet. Ich packte das Außenzelt getrennt vom Innenzelt ein und spannte dieses hinten aufs Gepäck, damit in den Packtaschen nichts nass wird. Hauptsache im Zelt war es nicht nass und alles blieb trocken.

Ein klein wenig „Schotter“ musste dann doch sein, ganz legal, da es eine offizielle Strasse zu einem Ort war. Ich mag ja den französischen Humor, bei einer Schotterstrecke ein Schild mit der Warnung chaussée déformée aufzustellen, ruft bei mir immer ein Schmunzeln hervor.

chaussée déformée
so gefällt mir das, eine ganz normale Strasse

Das in Frankreich so viele Zeltplätze nicht mehr vorhanden waren oder schon Anfang September zu waren, enttäuschte mich doch sehr. So brauchte ich dann auch am 2. Tag fünf Anläufe einen zu finden. Und das in einem Gebiet in dem man zum Teil 20 Km und mehr fahren muss um den nächsten auf der Karte verzeichneten anzufahren. Über so etwas musst man sich in der Vergangenheit nie Gedanken machen, da es überall Zeltplätze gab die von April bis Oktober offen hatten. Ich denke hier hat die Pandemie nicht unerheblich zum sterben oder schließen der Zeltplätze beigetragen. Umso schöner war es dann, das Abendessen oder Frühstück trocken genießen zu können. Zu wenige Campingplätze kenne ich nur aus dem eigenen Land.

Spätzle in Frankreich und ein französisches Bier.
Kaffee am Morgen muss sein, ein frisches Pain ou chocolat ist schon Luxus

Entweder war es nötig zu fahren oder ich stumpfe ab. Der Regen störte nicht so besonders, höchstens als es so extrem wurde, das mein Visier trotz Pinlock anlief, ich es öffnen musste und meine Brille voll geregnet wurde.

Auch ohne Sonne schön
An der Doubs entlang

Es war eine erholsame und schöne Wochenendtour und so wie es derzeit aussieht, die letzte in diesem Jahr. Da werden wohl nur noch Tagesausflüge kommen.

Am Ende wieder ein Video mit Impressionen dieser Tour.

Mit klick auf dieses Bild wird akzeptiert das sich ein neues Fenster zu youtube.com öffnet mit den Folgen das youtube.com Daten sammeln könnte.

Die tatsächlich gefahrene Route zum herunterladen als gpx aus einem Track erstellt mit Basecamp. Keine Gewährleistung ob die Angaben noch stimmen oder die Wege immer noch frei befahrbar sind. Jeder ist für sein tun selber verantwortlich. France 1000

Vom Süden in den Süden im Norden beendet / From south to the south in the north finished

English after German text.

Nach nun 10 Tagen und 5000 Km bin ich wieder zurück zu Hause.
Ich weiß gar nicht was ich sagen soll, bin immer noch geflasht von dieser Reise.
Eigentlich bin ich nicht so der emotionale Mensch aber bei diesen ganzen Wows kullerte doch mal ein Tränchen.
Was hatte ich doch für ein ausgesprochenes Glück und das obwohl mich diese Reise in Schweden mit Regen begrüßte.
Man hört ja immer wieder von dem vielen Regen in Norwegen, sicher ich hatte auch 2 bis 3 Tage Regen.

Puttgarden erster Campingplatz / Puttgarden 1st Camping
Tschüss Deutschland mit der Fähre nach Dänemark / bye Gemany with the ferry to Denmark

Die meiste Zeit nur schön mit blauem Himmel oder heiter bis wolkig. Das sah nach Erzählungen eine Woche vorher ganz anders aus, da gab es wohl Dauerregen.

Schweden im Regen / Rain in Sweden

Und die Leute in Skandinavien, nett freundlich, zurückhaltend und hilfsbereit wie eigentlich meistens da draußen.
Das man trotz der Geschwindigkeitsbegrenzungen ganz flott vorwärts kommt, sieht man schon an der Tatsache das ich statt 12 nur 10 Tage für die knapp 5000 Km benötigte. Zudem lernt man da oben etwas Zeit zu haben. Da ist man mal 30 Km gefahren und steht vor einen frisch gesperrten Tunnel, um dann festzustellen, das man die ganze Strecke wieder zurück muss und einen riesen Umweg vor sich hat. Oder es gibt eine Baustelle bei der man darauf hingewiesen wird das es 10 bis 15 Minuten dauern könnte bis es weiter geht. Überhaupt kann ein falsches Abbiegen in Norwegen mit sehr weiten Wegen verbunden sein. Da kann mal schon mal 20 Km Schotterpiste fahren und stellt fest, man ist in einer Sackgasse.

erste Schotterpiste noch in Schweden / 1st gravel road in Sweden
In Norwegen jeder der TET kennt, kennt diese Stelle / In Norway everyone who knows TET knows this place

Tanken fand ich eigentlich immer ganz angenehm, da man bei einem Automaten mit Kartenzahlung nicht den Helm absetzen oder an eine Kasse laufen muss.
Übrigens funktonierte fast überall die Maestro EC Karte nur in Ausnahmefällen musste eine Visa Karte herhalten. Es ist also kein Fehler eine Ausweichmöglichkeit dabei zu haben. Die Norweger fahren überwiegend sehr passiv was sehr angenehm ist. Ein dichtes Auffahren gibt es nicht und auch die Unart während der Fahrt auf das Smartphone zu schauen, sah ich dort nicht.

gratis Camping mit Trinkwasserbrunnen / free camping with drinking water fountain
Aussicht vom Zelt / view from the tent

Norwegen ist teuer, stimmt, aber nicht so pauschal. Für einen Campingplatz zahlte ich zwischen umgerechnet 9,- € und 22,- €. Wobei der mit 22,- € am schlechtesten ausgetattet war. Auf den allermeisten Campingplätzen ist folgendes inklusive. Der Platz mit Person und Fahrzeug, warme Dusche, Toillettenpapier in den sauberen Toilleten, eine Küche in der es Herd und Mikrowelle gibt und freies Wlan. Vielfach auch Waschmaschinen und Trockner gegen Gebühr. Tja strengt Euch mal an in Deutschland.

das erste wow / the first wow
Camping mit Aussicht für 120 NOK / camping with view for 120 NOK

Einen wunderschönen Campingspot hatte ich durch fragen eines Einheimischen und seiner netten Antwort. Dort gab es eine Gapahuk (Hütte auf einer Seite offen), eine Trinkwasserpumpe und ein Plumsklo Häuschen und das alles gratis. So etwas gibt es in Norwegen öfter aber nicht immer mit einer Trinkwasserpumpe mit so leckeren und kühlem Trinkwasser. Apropo Trinkwasser, man kann wirklich bedenkenlos in der bergigen Gegend aus den Gebirgsflüsschen trinken.

endlose Weiten und kein Mensch weit und breit / endless expanses and nobody far and wide

Richtig teuer ist allerdings Alkohol und Essen gehen. Am billigsten kommt man mit Pizzen weg die es übrigens wie auch Burger an jeder größeren Tankstelle gibt. Die Pizzen kosten ungefähr so viel wie bei uns ( 9.- bis 14,- € ), die Burger sind etwas teuerer. Also Essen besser selber machen und Alkohol braucht man auch nicht unbedingt. Wenn man nicht gerade bei den bekannten touristischen Sehenswürdigkeiten unterwegs ist, kann es schon mal passieren das auch auf asphaltierten Strecken eine 3/4 Stunde lang niemand zu sehen bekommt.

Momente die einen glücklich machen / moments that make you happy

Bei den Schotterpisten ist das der Normalfall, zumindest bei mir war es so.
Es gibt ein paar Maut behaftete Schotterstrecken. Die meisten sind mit automatischer Kennzeichenerkennung und man kann dann via Internet und Kreditkarte zahlen. Das sollte man machen, da es sonst teurer wird. Leider ist es so, das die einem die PKW Gebühr abverlangen obwohl es mit dem Motorrad eigentlich günstiger wäre. Habe mich drüber beschwerd und bekam Rückmeldung das dies ein Fehler war und ich das zu viel gezahlte erstattet bekomme.
Dann gibt es noch ein paar old scool Mautstellen. Da ist es hifreich wenn man paar NOK als Papiergeld dabei hat. Da füllt man selber einen Zettel aus und schmeißt den Betrag in eine Kasse, die manchmal schwer als solche zu erkennen ist. Da es nicht viel kostet, meist ca. zwischen 20 NOK und 40 NOK, also 2,- bis 4,- €, macht es bitte. Denn sie können diese Wege auch einfach sperren und davon haben wir als Schotterfans gar nichts. Es ist schön das es noch Länder gibt bei denen das geht. Wird ja dank EU immer weniger.

Übrigens auf vielen Strecken und den meisten staatlichen asphaltierten Strecken, zahlt man als Motorradfahrer gar nichts. Ein Beispiel für eine gratis Schotterstrecke ist der Peer Gyntvegen. Am wenigsten ist abseits der Touristenrouten los, da wo man dann auch die Einheimischen mit ihren Wohnmobilen sieht.
An den Seen benötigt man zwingend eine guten Mückenschutz, zumindest war es bei mir Ende Juni, anfang Juli so. Ein Mittel zum Auftragen sollte DEET enthalten. Aber mit Vorsicht benutzen, das ist nicht ganz ungefährlich. Zusätzlich nützt auch ein Hut mit Mückennetz auch wenn es bescheuert aussieht. Sprachbarriere ?
Ich kann leider auch kein Norwegisch aber die meisten Norweger können sehr gut englisch. Sprecht sie einfach höflich an und haltet dabei etwas mehr Abstand wie bei uns in Deutschland.

Ich werde meine tatsächlich gefahrene Strecke im Anschluss veröffentlichen. Bei der geplanten gab es doch die ein oder andere gesperrte oder nicht erlaubte Strecke. Norwegen ist auf jeden Fall eine Reise wert und hätte ich mehr Zeit, wäre ich bis zu den Lofoten hoch gefahren. Das Nordcap reizt mich allerdings nicht so sehr.

English part
After 10 days and 5000 km I’m back home.
I don’t even know what to say, I’m still blown away by this trip.
Actually, I’m not the emotional person, but with all these wows, a little tear fell down that wasn’t caused by the wind. How lucky I was, even though this trip to Sweden greeted me with rain. You keep hearing about all the rain in Norway, I’m sure I had 2 to 3 days of rain.
Most of the time just fine with blue skies or mixed to cloudy. According to stories a week before, it looked completely different, there was probably constant rain. The people in Scandinavia are nice, friendly, reserved and helpful, like most people out there.

zwar touristisch aber trotzdem wow / touristy but still wow
Stegastein

The fact that you can move forward quickly despite the speed limits can be seen from the fact that I only needed 10 days instead of 12 for the almost 5000 km. You also learn to have some time up there. You’ve driven 30 km and you’re standing in front of a freshly closed tunnel, only to realize that you have to go the whole way back and have a huge detour ahead of you. Or there is a construction site where you are told that it could take 10 to 15 minutes to continue. In general, a wrong turn in Norway can involve very long journeys. You can sometimes drive 20 km to find out that you can’t go any further on this gravel road. I actually always found refueling quite pleasant, because you don’t have to take off your helmet or walk to a cash register at a machine with card payment. Incidentally, the Maestro EC card worked almost everywhere, only in exceptional cases did a Visa card have to be used. So it’s not a mistake to have an alternative. Most Norwegians drive very passively, which is very pleasant. There is no tail-gating and I didn’t see the bad habit of looking at the smartphone while driving.

Norway is expensive, it’s true, but not across the board. I paid between the equivalent of €9 and €22 for a campsite. Whereby the €22 was the worst equipped. The following is included on most campsites. The place with person and vehicle, warm shower, toilet paper in the clean toilets, a kitchen with a stove and microwave and free WiFi. Often also washing machines and dryers for a fee. Well, make an effort in Germany.

Momente die in Erinnerung bleiben / Moments to remember

I had a wonderful camping spot by asking a local and got nice answer. There was a gapahuk (hut open on one side), a drinking water pump and an outhouse and all for free. There is something like that in Norway more often but not always with a drinking water pump with such delicious and cool drinking water. Speaking of drinking water, you can really drink from the mountain streams in the mountainous area without hesitation.

However, alcohol and eating out are really expensive. The cheapest way to get away is with pizzas, which by the way, like burgers, are available at every major gas station. The pizzas cost about the same as ours (9 to 14 euros), the burgers are a bit more expensive. So it’s better to make your own food and you don’t necessarily need alcohol. If you are not on your way to the well-known tourist sights, it can happen that nobody gets to see you for 3/4 of an hour, even on paved roads. That’s the norm on the gravel roads, at least that’s how it was for me.

Camping vor einem Flüsschen / Camping in front of a little river

There are a few toll roads. Most are with automatic license plate recognition and you can then pay via the Internet and credit card. You should do that, otherwise it will be more expensive. Unfortunately, they charge you the car fee even though it would actually be cheaper by motorbike. I complained about it and got feedback that this was a mistake and that I would be reimbursed for the overpaid amount. Then there are a couple of „old scool“ tollbooths. It is helpful if you have a few NOK paper money with you. You fill out a slip yourself and throw the amount into a cash register, which is sometimes difficult to identify as such. Since it doesn’t cost much, usually around between NOK 20 and NOK 40, i.e. €2 to €4, please do it. Because they can also simply block these paths and we, as gravel fans, don’t benefit from that at all. It’s nice that there are still countries where this is possible. It’s becoming less and less thanks to the EU.

By the way, on many routes and most of the state asphalt routes, you don’t pay anything as a motorcyclist. An example of a free gravel route is Peer Gyntvegen. There is least activity off the tourist routes, where you can also see the locals with their mobile homes. At the lakes you absolutely need a good mosquito repellent, at least that was the case for me at the end of June, beginning of July. A means of anti mosquito should contain DEET. But use with caution, it’s not entirely safe. A hat with a mosquito net is also useful, even if it looks stupid.

Wenn Wetter und Motiv passen / When the weather and motive are right

Language barrier ?
Unfortunately, I don’t speak norwegian either, but most Norwegians speak english very well. Just speak to them politely and keep a little more distance like we do in Germany.
I will publish the route I actually drove afterwards. With the planned one, there were one or the other closed or forbidden route. Norway is definitely worth a trip and if I had more time, I would have driven up to the Lofoten. The Nordcap doesn’t appeal to me that much though.

Nachfolgend noch einige Bilder und Links zu den Videos:
Below are some pictures and links to the videos:

Låtefossen
Langfossen
Stabkirche Røldal / Røldal stave church
leider geschlossen / unfortunately closed
Lezter Campingplatz in Norwegen direkt an der Nordsee / Last campsite in Norway directly at the North Sea

Und jetzt die Videolinks.
And now the links to the videos

Mit klick auf dieses Bild wird akzeptiert das sich ein neues Fenster zu youtube.com öffnet mit den Folgen das youtube.com Daten sammeln könnte.
Mit klick auf dieses Bild wird akzeptiert das sich ein neues Fenster zu youtube.com öffnet mit den Folgen das youtube.com Daten sammeln könnte.
Mit klick auf dieses Bild wird akzeptiert das sich ein neues Fenster zu youtube.com öffnet mit den Folgen das youtube.com Daten sammeln könnte.
Mit klick auf dieses Bild wird akzeptiert das sich ein neues Fenster zu youtube.com öffnet mit den Folgen das youtube.com Daten sammeln könnte.
Mit klick auf dieses Bild wird akzeptiert das sich ein neues Fenster zu youtube.com öffnet mit den Folgen das youtube.com Daten sammeln könnte.
Mit klick auf dieses Bild wird akzeptiert das sich ein neues Fenster zu youtube.com öffnet mit den Folgen das youtube.com Daten sammeln könnte.

Und zum Schluss noch die gefahrenen Routen als gpx:
And finally the routes driven as gpx files:

Norwegen Route Tag 1 / Norway route day 1
Norwegen Route Tag 2 / Norway route day 2
Norwegen Route Tag 3 / Norway route day 3
Norwegen Route Tag 4 / Norway route day 4
Norwegen Route Tag 5 / Norway route day 5
Norwegen Route Tag 6 / Norway route day 6
Norwegen Route Tag 7 / Norway route day 7
Norwegen Route Tag 8 / Norway route day 8
Norwegen Route Tag 9a / Norway route day 9a
Norwegen Route Tag 9b / Norway route day 9b
Norwegen Route Tag 10 / Norway route day 10

From south to the south in the north / vom Süden in den Süden im Norden

My planning for the Norway Tour 2022. Currently 12 days and approx. 4800 km are planned. But that can all change. Therefore this article will be dynamic and will occasionally adapt to the planning.

Meine Planung für meine Norwegen Tour 2022. Derzeit sind 12 Tage mit ungefähr 4800 km geplant. Aber das kann sich alles noch ändern. Dieser Artikel ist dynamisch und wird regelmäßig angepasst.

I plan to travel on my Ténéré with a tent, tarp and a hammock. Frequent stays in or near „gapahuken“, „lean-to“.

Ich plane mit meiner Ténéré mit Zelt, Tarp und Hängematte zu reisen. Häufige Übernachtungen in frei zugänglichen offenen „Hütten“. Da gibt es einige in Norwegen.

My routes as a gpx that I make available.
GPX routes created on Basecamp with Openstreetmap maps

Meine geplanten Routen sind als gpx verfügbar.
Diese sind mit Basecamp und Openstreetmap Karten erstellt worden.

Start to Puttgarden
Puttgarden to Horred via Øresund bridge
Horred to Rotneblikk
Rottneblikk to Mørstadstøladn
Mørstadstøladn to Shelter Vøringsvossen
Shelter Vøringsvossen to Arabygdi
Arabygdi to Ingelsrudvegen
Ingelsrudvegen to Horred
Horred to Puttgarden
Puttgarden back to end

Mit Klick auf nachfolgenden Link wird man zu Google weitergeführt.
Das bedeutet, Du solltest Dir bewusst sein, das Google Daten sammelt.
Clicking on the link below will take you to Google.
This means you should be aware that Google collects data.

View final Route on Google Maps
Changed route due to illegal path.
Additional changes to the route sections, more unpaved.
Geänderte Route wegen nicht zulässigem Weg.
Weitere Änderungen an den Einzelrouten, mehr unbefestigt.

Packliste / packing list so far
In Norway you have to reckon with everything in terms of temperature. So I will pack quick-drying clothes using „onion technique“.
In Norwegen muss man temperaturtechnisch mit allem rechnen. Also werde ich schnell trocknende Kleidung mit „Zwiebeltechnik“ einpacken.

Kleidung / dress:
Thermo Unterhose / Thermal underpants
4 x Funktionsshirt Langarm / Long-sleeved functional shirt
2 x Funktionsshirt Langarm drüber / Long-sleeved functional shirt over it
2 x Funktionsshirt Kurzarm / Functional shirt short-sleeved
1 x Pulli / pullover
1 x Hose / trousers
6 x Unterhose / underpants
6 x Socken / Socks
1 x Badehose / swimming trunks
1 x Schuhe / Shoes
1 x Handtuch / towel
1 x Geschirrhandtuch / dish towel
1 x Hut / cap
2 x Netz für Hut / mosquito net for cap
1 x Regenkombination / rain suit
1 x Innefutter Regen / lining rain

Sanitär / sanitary
Feuchttücher / wet wipes
Müllbeutel / garbage bag
Toilettenpapier 2 Rollen / Toilet paper
Umweltseife / environmental soap
Zahnpasta / toothpaste
Zahnbürste / toothbrush
Deo / deodorant
Fenistil / after byte 😉
Sonnencreme / suncream
Aspirin / aspirin
Rei in der Tube / fast detergent
Beutel zum waschen / bag for washing
Mückenschutz / mosquito repellent
Kohletabletten / charcoal tablets
Rasieraparat / razor

Kochen / cook
Gaskocher mit Topf und Pfanne / Gas cooker with pot and pan
Tasse / cup
Gaskartusche / gas cartridge
Besteck / cutlery
Schweizer Taschenmesser / swiss pocket knife
Feuerzeug / lighter
Feuerstein / flint
Spüli / detergent
Salz / salt
Öl / oil
Pfeffer / pepper
6 x Tütenessen od. Onkel Bens / bag food fast food
Kaffee / coffee
Wasserbehälter / water bag
Wasserfilter / water filter
Duschsack / shower bag

Technik / technic
Gopro / action cam
Akkus / accu
Powerbank / power bank
Speicherkarten / memory cards
USB Kabel / usb cable
Werkzeug / tools for the bike
Einweghandschuh / disposable glove
1 Schlauch 21″ / one tube 21″
Luftpumpe / air pump hand operated
Ersatzkanister 2 Ltr. / petrol can 2 Ltr.
Navi / GPS
Stirnlampe / headlamp
Papierkarten / maps, yes paper 😉
Stativ / tripod

Camping / camping stuff
Zelt / tent
Zeltunterlage / tent pad
Tarp / tarp
Gestänge / linkage (tarp)
Sitz / camping chair
Schlafsack / sleeping bag
Inlay / inlay for sleeping bag
Luma / sleeping mat
Hängematte / hammock
Klappspaten / folding spade
Hammer / hammer
Paracord / paracord

Sonstiges / others
Lappen befestigen auf Schiff / Rag fasten on ferry
Lappen zum reinigen / Rag for cleaning
Visierreiniger / visor cleaner

New Tyres / neue Reifen
Kaffetest für die Reise / Coffee test for the tour

Jahresrückblick 2021

Am Ende eines Jahres, vielleicht etwas früh, mein Jahresrückblick aus Motorrad Perspektive. Früh ? was soll den noch kommen, wo der Mist wieder los geht. Ich hoffe das es allen da draußen gut geht, wo immer ihr seid.

Jahresrückblick 2021
Review 2021
Mit klick auf dieses Bild wird akzeptiert das sich ein neues Fenster zu youtube.com öffnet mit den Folgen das youtube.com Daten sammeln könnte.

Friaul Italien im September 2021

Geplant war Frankreich, heraus kam Italien. Man muss flexibel sein in diesen Zeiten.
Es waren sehr schöne und intensive 6 Tage im September. Immerhin sind 2200 Km Gesamtstrecke gefahren worden.
Wenn ich schon dort hin fahre, dann sollten auch ein paar Höhepunkte in Österreich angefahren werden. Was beim letzten mal Wetterbedingt ins Wasser viel, konnte dieses mal in Angriff genommen werden. So führte mich der Weg Richtung Südosten über den Großglockner und einer Übernachtung an der Gailtalstraße.

Kaiser-Franz-Josefs-Höhe.
Übernachtung, Blick aus dem Zimmer


Warum übernachten, wäre doch auch an einem Stück gegangen. Ich fuhr Sonntags in der Früh los und war am Nachmittag bei der Unterkunft. Dieses mal, ausnahmsweise in günstigen Unterkünften und nicht das Zelt.
Da ich über die Straniger Alm und dessen grüne Grenze nach Italien zum Passo Polentin fahren wollte und Sonntags dort viel los ist, pausierte ich den Rest vom Sonntag. Ich fuhr am Montag Vormittag diese Strecke und war um 10:00 Uhrbei der Straniger Alm. Dort konnte ich meinen 2. Kaffee mutterseelenallein in dieser herrlichen Bergwelt genießen.

Straniger Alm
So unspektakulär kann eine Grenze sein, sehr schön.

Danach ging es weiter runter vom Passo Polentin über Umwege nach Arta Terme. Diese Umwege führten mich ein Stückchen über den Trans Euro Trail bis zu dem Punkt an dem ich leider sagen musste, das mach ich nicht alleine mit dieser Kiste und Gepäck. Erkenne Deine Grenzen ist umso wichtiger wenn man alleine Unterwegs ist. Ein Video von genau dieser Stelle zeigte mir im Nachinhein das andere dort schon für 200 Meter 3 Stunden benötigten und die waren zu zweit.

Alleine schweres Mopped und Gepäck, dann lieber nicht zu viel riskieren

Also suchte ich nach einer Alternative diesen Abschnitt zu umgehen. Ich fand eine frisch geteerte kleine Straße und fuhr diese ca. 3 Km bevor ich feststellen musste, dead end oder auch Sackgasse. Ich drehte um und als ich schon weg fahren wollte rief mir eine Frau hinter her. Ich hielt an und dachte Du liebe Zeit ich kann ja gar kein italienisch. Es stellte sich heraus das es eine englische Familie war, die dort eniges zu erledigen hatten. Es war eine sehr nette Unterhaltung bei der heraus kam, das sie auch schon mit einer Royal Enfield in Indien unterwegs war. Nach dieser halben Stunde, die ich mir gerne nahm, ging es dann endgültig weiter nach Arta Terme. Dort auch wieder früh in der Unterkunft eingecheckt so das man noch kleine Runden drehen konnte.

In den darauf folgenden Tagen fuhr ich dann einige Strecken wie z.B. Monte Paularo, Monte Zoncolan, Rifugio Pradut, Malga Promosio, Passo della Forcella oder Monte San Simeone.

Monte Paularo
Weg zum Zonoclan

Letzteres ist eine asphaltierte Strecke die man bei schönem Wetter auf jeden Fall machen sollte. Falls klare Sicht vorhanden ist, soll man angeblich bis zum Meer sehen können. Aber Vorsicht die Strecke ist sehr schmal mit Tunnel in den Kehren.

Monte San Simeone
Monte San Simeone
Malga Promosio
Beistand von ganz oben

Auf dem Rückweg wollte ich den Nassfeldpass fahren. Leider war die Strecke, die ich aussuchte, gesperrt. So fuhr ich dann weiter bis kurz vor das drei Ländereck Italien, Slowenien, Östereich und dort über die Grenze. Apropos Grenzen, ich hatte nirgends eine Kontrolle und überall war freie Fahrt. Ich ließ es mir dann nicht nehmen auf dem Rückweg die Nockalmstraße, die Tauernstraße und die Hochkönigstraße zu befahren. Am Hochkönig hat mich dann der Regen erwischt und ich war froh in Waidring eine Unterkunft gebucht zu haben. Mein Motorrad konnte ich unter einem Dachvorsprung unterstellen, da es weiter regnete. Am nächsten Tag hatte es aufgehört und ich konnte meine Rückfahrt wie geplant übers Allgäu fortsetzen.

Habe die Ehre

Wie immer folgen ein paar Videoimpressionen.

Großglockner
Mit klick auf dieses Bild wird akzeptiert das sich ein neues Fenster zu youtube.com öffnet mit den Folgen das youtube.com Daten sammeln könnte.
Straniger Alm, Passo Polentin
Mit klick auf dieses Bild wird akzeptiert das sich ein neues Fenster zu youtube.com öffnet mit den Folgen das youtube.com Daten sammeln könnte.
Monte Paularo
Mit klick auf dieses Bild wird akzeptiert das sich ein neues Fenster zu youtube.com öffnet mit den Folgen das youtube.com Daten sammeln könnte.
Zoncolan
Mit klick auf dieses Bild wird akzeptiert das sich ein neues Fenster zu youtube.com öffnet mit den Folgen das youtube.com Daten sammeln könnte.
Rifugio Pradut
Mit klick auf dieses Bild wird akzeptiert das sich ein neues Fenster zu youtube.com öffnet mit den Folgen das youtube.com Daten sammeln könnte.
San Simeone
Mit klick auf dieses Bild wird akzeptiert das sich ein neues Fenster zu youtube.com öffnet mit den Folgen das youtube.com Daten sammeln könnte.
Nockalmstraße
Mit klick auf dieses Bild wird akzeptiert das sich ein neues Fenster zu youtube.com öffnet mit den Folgen das youtube.com Daten sammeln könnte.

TET Deutschland 2021

Glück muss man haben. Als ich letztes Jahr für die Woche vom 14.06.21 bis 18.06.21 Urlaub nahm, wusste ich nicht das ich einen Volltreffer landen würde.
Wobei die Hitze einen vorzeitigen Abbruch nach sich zog. Das die Inzidenz so weit sinken würde, war dann das Zeichen das es endlich wieder los gehen muss. Also meine Sachen gepackt und los in den Norden zum Trans Euro Trail. Wen es interessiert was sich dahinter verbirgt, einfach mal im Internet nachschauen. Apropos packen, ich habe meine Ausrüstung verkleinert und erleichtert. Das Zelt wiegt nur noch 2300 Gramm und hat ein Packmaß von 40 cm länge und 15 cm Durchmesser. Die Luftmatratze ist verpackt nur noch 22 cm lang und 10 cm im Durchmesser. Der Schlafsack ist ebenso geschrumpft dafür auch nicht mehr so warm.


Man könnte das alles auch als Sommerausrüstung bezeichnen die auch im Spätfrühling oder Frühherbst verwendet werden kann.
Ein paar Anmerkungen zum TET. Es gibt Leute die den deutschen TET abfällig beurteilen. Sicher ist der nicht so herausfordernd wie der TET in fast allen anderen Ländern. Auch ist der Anteil an unbefestigten Wegen verschwindend klein. Wir sind eben im Verbostland und das wird bei so etwas mehr als deutlich. Da man so etwas aber vorher weiß, sollte man sich einfach auf eine schöne Landschaft und nette Leute einlassen. Ja, die Leute denen ich unterwegs begegnete waren alle sehr freundlich und irgendwie sehr gelassen.

Wobei vielleicht auch eine gewisse Rücksichtnahme eine Rolle spielen könnte. Wenn Leute in Sicht kamen, abbremsen und im Schritttempo vorbei rollen und meistens bekommt man einen freundlichen Gruß. Dem Traktor mit seinem Gerät Platz machen und ihn vorbei lassen zieht auch einen freundlichen Gruß nach sich. Ein Reiter machte Platz und gab mir zu verstehen das ich vorbei fahren könne, was ich dann im Standgas machte um das Pferd nicht zu erschrecken. Ich verbringe meine Freizeit dort und bin nicht auf der Flucht, diese Leute leben dort.

In Pandemie Zeiten ist es schon eine Herausforderung durch verschiedene Bundesländer zu reisen und noch komplizierter wird es, wenn auch die Landkreise eine Rolle spielen. Ja nach Bundesland und Inzidenz im Kreis, war gar kein Test erforderlich, oder doch aber 48 Stunden vorher reichen, oder 24 Stunden, oder bei Einreise ins Bundesland, oder, oder, oder. Übrigens ging meine Reise auf dem TET durch Niedersachsen, Schleswig Holstein und Mecklenburg Vorpommern. Nimmt man Hin und Rückfahrt noch dazu, kamen noch Hessen, Brandenburg, Sachsen Anhalt, Thüringen und Bayern dazu.

Meine Fahrt auf dem TET ging in Loxstedt los und ich wurde dort von Franz auf seiner BMW 650 bis zur Elbe begleitet. War nett und vielleicht trifft man sich ja mal wieder. Leider war die Schwebefähre zwischen Hemmoor und Osten über die Oste geschlossen. Die hat derzeit nur am Wochenende geöffnet und sie setzt auch Motorräder über.

Schwebefähre über die Oste

Lütjenburg ist hübsch und sicher auch eine Besichtigung wert. Hier legte ich eine Pause zum essen fassen ein.

Lecker

Später, Richtung Sagau kam dann ein Einheimischer auf seiner 1200 GS und begleitete mich ein Stück. Obendrein zeigte er mir noch eine extra Runde die nicht zur TET Route gehört. An dieser Stelle noch einen schönen Dank dafür. Ansonsten war es ziemlich leer auf dieser Route. Es gab längere Abschnitte, da war außer der Strecke und der schönen Landschaft niemand zu sehen. Das ist schon erstaunlich in unserem dicht besiedelten Land.

Eine kleine Furt

Da man durch Schwerin kommt, sollte man nicht verpassen beim Schloss eine Pause einzulegen. Die Übernachtung am Schweriner See überraschte noch mit einem romantischen Sonnenuntergang.

Verwöhnprogamm Sonnenuntergang
Schweriner See vor der „Tür“

Eigentlich sollte es bis Neustrelitz gehen, da aber am Donnerstag schon um 11:00 Uhr 32°C erreicht waren und erhöhte Waldbrandgefahr herrschte, brach ich das Unterfangen ab. Zudem sollte es am Samstag Unwetter geben auf Höhe Thüringen was genau meiner Route lag. Also fuhr ich schon am Donnerstag in Richtung Heimat ab. Sehenswert ist auch Malchow mit seiner Innenstadt und der Drehbrücke. Kleine Tipp hierfür, besser zu Fuß erkunden. Da ich 730 Km Landstraße vor mir hatte, war auch noch eine Übernachtung nötig. Zumindest gab es danach auch bei mir eine Liste mit Campingplätzen die nicht unbedingt angefahren werden müssen 😉
Habe die Ehre.
Wie immer gibt es ein kleines Video mit Impressionen der unbefestigten Wege.

TET Deutschland
Mit klick auf dieses Bild wird akzeptiert das sich ein neues Fenster zu youtube.com öffnet mit den Folgen das youtube Daten sammeln könnte.

Ténéré 700

Mal ein kurze persönliche Berwertung meiner derzeitigen Tenere 700.
Auf der Suche nach einem Motorrad, was meinen wünschen am ehesten erfüllen könnte, wurde ich fündig.
Nach nun 12000 Km maße ich mir an, ein erstes Urteil bilden zu können. Die Wahl viel nach einigen Probefahrten auch anderer Probanten auf die Ténéré 700. Der Motor macht seine Sache wirklich gut und ist zum Gretriebe gut abgestimmt. Kein zu hartes Ansprechverhalten was einen immer zu „Attacke“ verleiten soll. Das Fahrzeug lässt sich schaltfaul fahren, 5. Gang und 50 Km/h sind absolut kein Problem. Die Kupplung ist für mich leichtgängig obwohl sie mittels Seilzug bedient wird. Bei meinen vorherigen Fahrzeug, ging die deutlich schwerer. Ich bin froh darüber das es so gar keine elektronischen Spielereien gibt mit denen man sich auch noch auseinandersetzen muss. Fuhr ich doch schon Motorrad als es noch gar kein ABS, Traktionskontrolle oder gar andere Gimmicks gab. So reduziert sich die Elektronik auf das sinnvolle aber abschaltbare ABS und man darf sich einzig auf das Fahren konzentrieren. Das war übrigens auch ein Kaufargument für mich. Die Traktionskontrolle befindet sich in der Hirn, Hand Kombination.
Die Sitzposition ist für mich gut auch im stehend Fahren hab ich nichts auszusetzen, es passt. Zur Einschätzung, ich bin 178 cm groß und komme sitzend mit beiden Ballen gleichzeitig auf den Boden. Die Sitzbank ist relativ hart aber dadurch auch gut. Zumindest komme ich damit ca. 600 Km weit ohne größere Probleme. Darüber hinaus muss ich allerdings auch etwas hin und her rutschen. 😉
Bremsen. Vorne gut hinten nur befriedigend. Die Bremse hinten, hätte etwas besser sein können, wobei sich das auf unbefestigten Untergrund wieder etwas relativiert. Sie ist hinten eben etwas „wachsweich“ was aber für losen Untergrund ganz gut ist.
Straßenlage. Es ist schon erstaunlich was die Originalbereifung und das 21″ Vorderrad auf Asphalt zu Wege bringen. Auf der Autobahn liegt sie wie ein Brett auch bei höheren Geschwindigkeiten. Ob man von Verwirbelungen im Kopfbereich betroffen ist kommt auf die Körpergröße und den Helm drauf an. Es gibt aus dem Fremdzubehör eine einfache Höhenverstellung für die Frontscheibe falls jemand davon betroffen sein sollte.
Dafür das ich leider weiter weg zu den legal befahrbaren unbefestigten Wegen anreisen muss, hab ich mir aus jetziger Sicht ein geeignetes Fahrzeug zugelegt. Man kann mit ihr wirklich gut reisen und dann auch noch vernünftig „Schottern“. Für einen permanenten Soziabetrieb würde ich sie aber nicht empfehlen.

Nachteile die mir so auffallen.

  • Sie ist nicht leicht. Über 200 Kg sind nun mal über 200 Kg und alles was über 160 Kg geht, ist bei mir ein Eisenhaufen. Man merkt ihr aber dieses Gewicht nur an, wenn man sie öfter aufheben muss. 😉
  • Tankverschluss ist keine Klappe sondern muss komplett abgenommen werden, gab es früher schon und man gewöhnt sich dran.
  • ABS aktiviert sich mit Killschalter wieder.
  • Der angebotene Scheinwerferschutz ist in Deutschland nicht zulässig im Straßenverkehr. Es gibt keinen zugelassenen Schutz. Das ist schade, wenn man bedenkt wie teuer die LED Leuchteinheit ist.
  • Die Abgasendtopfhalterung ist am Rahmenheck verschweißt und kann sich beim Ablegen der Maschine auf die rechte Seite verbiegen.
  • Der Abgasendtopf ist zu laut, ein leiserer wäre wünschenswert. Das werden jetzt nur die verstehen, die ihre Strecke mit Wanderern teilen.
  • Bei höhere Geschwindigkeit über 130 Km/h fängt sie an zu saufen, da sich dann die steil aufragende Front bemerkbar macht. Dann laufen schon mal 6 Liter oder mehr durch, aber für die Autobahnjagd ist sie auch nicht gebaut.
  • Auch ich bin inzwischen von der Korrosion an den Speichen betroffen, obwohl ich nicht auf gesalzenen Straßen fuhr.
  • Die Umlenkung des hinteren Federbeins sollte man selber mal zwischendurch schmieren. Laut Wartungsplan findet nur eine optische Kontrolle statt.

Anmerkungen für Leute die mit dem Gedanken spielen sich auch eine anzuschaffen.
Dieses Fahrzeug ist zu schade um nur auf Asphalt bewegt zu werden.
Es möchte gerne unbefestigte Wege unterm Gummi spüren. Bevor man sich alles mögliche an Zubehör verbaut, sollte man sich genau überlegen was man für seinen Einsatzzweck wirklich braucht. Das meiste aus dem Zubehörhandel ist eigentlich nicht notwendig, aber das muss jeder selber wissen. Ich überlege derzeit, die originalen Handguards wieder anzuschrauben.
Da das Zubehör, egal ob Original oder Fremd, auch bei Neubestellung erst später beim Händler verbaut wird, kann man das auch jederzeit nachträglich bestellen. Das heißt, fahrt erstmal und schaut dann was ihr unbedingt braucht. Vieles weckt nur Begehrlichkeiten aber zwingend Notwendig ist es oftmals nicht.

Konserve

Was bleibt einem zur Zeit ausser Planungen und in Erinnerungen schwelgen.
Mit Planungen bin ich nun so weit das es bis Ende 2022 reicht.
So weit man halt planen kann und davon ausgehen muss, dieses Jahr noch flexibel zu sein.
Ansonsten mache ich jetzt genau das, wozu meine Videos eigentlich gedacht sind.
Als Erinnerungen für sehr schöne Momente festzuhalten um sie dann, als Balsam für die Seele und Motivation, anzuschauen. Um das Teilen zu können hier nun ein kleiner Zusammenschnitt.

Lac de Serre-Ponçon
Mit klick auf dieses Bild wird akzeptiert das sich ein neues Fenster zu youtube.com öffnet mit den Folgen das youtube Daten sammeln könnte.

Nachgereicht der Rückblick 2020

viel war es nicht und flexibel musste man sein im letzten Jahr.
Da gab es für mich einen Teil vom TET im eigenen Land und auch ein paar Tage Piemont.
Leider sieht es zu Beginn des Jahres 2021 noch schlechter aus wie im letzten Jahr.
Bleibt abzuwarten wie es sich entwickelt. Darum wünsche ich allen, bleibt gesund und hoffen wir auf eine bessere Entwicklung in diesem Jahr.

Jafferau
Mit klick auf dieses Bild wird akzeptiert das sich ein neues Fenster zu youtube.com öffnet mit den Folgen das youtube Daten sammeln könnte.

Geht noch was 2020 ?

Viele würden am liebsten 2020 streichen, überspringen was auch immer. Dieses covid-19 hat vieles durcheinander gebracht. Aber mal ehrlich, bei uns ist es doch für viele ein Jammern auf hohem Niveau. Andere hat es dann wirklich erwischt, sie haben allen Grund zum Jammern.
Auf jeden Fall ringt einem dieses Virus viel Flexibilität ab. Ob Kurzarbeit, HomeOffice oder die Streichnung der Urlaubsreise. So war ich dann froh doch für ein paar Tage alles vergessen zu können. Sorry das funktioniert bei mir nur mit dem Motorrad und ist für mich die Möglichkeit vom Stress des Alltags Abstand zu nehmen.
Eigentlich sollte es ja dieses Jahr nach Frankreich gehen. Am Anfang des Jahres scheiterte dies durch die „lockdowns“ und im September durch die rasant steigenden Zahlen Infizierter in Frankreich. Dann kamen immer mehr Risikogebiete hinzu. Wobei man ja sagen muss, das man als Motorradfahrer und Camper mit dem Infektionsrisiko etwas besser dran ist wie im Flugzeug und Hotelburgen.
Also war es daran flexibel auf die Situation zu reagieren. Da die Zahlen der Neuinfizierten in Italien ungefähr denen der unseren glichen, ging es flux nach Piemont.

Dort angekommen erstmal Zelt aufschlagen und Essen zu sich nehmen. Am nächsten Tag gleich mal die Wettervorhersage angeschaut. Traue keiner Wettervorhersage in den Bergen, sie wird nicht stimmen. Die Wetterfrösche behaupteten ab 14:00 Uhr würde es regnen. Wenn der Regen immer so trocken ist wie es zu dieser Uhrzeit war, habe ich in diesem Fall nichts dagegen.
Wir fuhren morgens via Colle de Finestre zur Strada delle Assietta, also die Standardroute zum aufwärmen und genießen wenn man im Piemont ist. Kleiner Hinweis, die Assietta ist Mittwochs und Samstags verboten für den motorisierten Verkehr. Dieses Jahr wurde man von der Assietta via Colle Basset nach Sause de Oulx ins Tal geleitet. Die Strecke via Sistere war mit einem Verbot belegt.
Da noch Zeit war, dank der realen Wetterbedingungen, ging es auch noch über die Schotterstrecke zum Lago Nero.

Lago Negro

Der Dienstag wurde einer Piste von Chiomonte über Frais und dem Colle del Collombardo gewidmet. Der Colle del Collombardo liegt etwas Abseits der anderen Strecken, es rentiert sich aber. Auch hier war Regen angekündigt von dem aber nichts zu sehen war.

Colle del Collombardo

Am Mittwoch kam dann mein persönliches Highlight, dem Monte Jafferau.
Warum Highlight ?
2018 wollte ich den schon mal fahren musste aber dann vor einem Abgang umdrehen. Der Weg war damals einfach unter 3 bis 4 Metern Schnee, Geröll und Bäume verschüttet. Umso schöner das nun auch der Tunnel, der lange geschlossen war, wieder befahrbar ist.

Monte Jafferau via Tunnel

Da der Monte Jafferau offiziell nur Mittwochs und Samstags befahrbar ist, brachen wir relativ früh auf. Die Taktik ging auf, da bei der Anfahrt zum Monte Jafferau recht wenig los war. Bei der Abfahrt nach unten hingegen, kam doch einiger Verkehr auf, meist mit 2 Rädern.

Monte Jafferau „der Weg ist das Ziel“

Der Weg nach unten führte dann über Fort Föns bis Bardonecchia. Auf die Abfahrt direkt nach Bardonecchia über die Skipiste haben wir verzichtet. Zudem ist es via Skipiste ein kürzeres wenn auch härteres Vergnügen. Nun sollte es am Donnerstag tatsächlich anfangen zu Regnen was Einheimische bestätigten. Der Freitag sah auch ziemlich schlecht aus und so entschloss ich mich am Donnerstag die Rückfahrt anzutreten.

Zum Glück schaute ich nochmal nach Risikogebieten und musste mit Erschrecken feststellen das am 09.09. Rhône-Alpes, Kanton Genf und Kanton Waadt zum Risiskogebite erklärt wurden.
Kanton Waadt war eigentlich, bis auf den direkten Weg durch Frankreich, der nächst logische Weg um aus dem Piemont über Aosta abzureisen. So musste dann wieder flexibel gehandelt werden und eine neue Route her. Ich fuhr dann am Donnerstag via Varese und Lugano in die Schweiz und dort weiter auf der A2 Richtung Rheinfelden. Ich habe also sämmtliche zu diesem Zeitpunkt ausgewiesenen Risikogebiete umfahren. Ich war bestimmt nicht das letzte mal im Piemont.
Ein paar Eindrücke aus dem Piemont könnt Ihr in den Videos sehen.

Mit klick auf dieses Bild wird akzeptiert das sich ein neues Fenster zu youtube.com öffnet mit den Folgen das youtube Daten sammeln könnte.
Mit klick auf dieses Bild wird akzeptiert das sich ein neues Fenster zu youtube.com öffnet mit den Folgen das youtube Daten sammeln könnte.
Mit klick auf dieses Bild wird akzeptiert das sich ein neues Fenster zu youtube.com öffnet mit den Folgen das youtube Daten sammeln könnte.