Zum Reinbeißen ……….

Handschuhe mit Futter wenn es feucht wird !
Kennt Ihr den Moment bei dem man in nassen Handschuhen nicht in den kleinen Finger kommt ?
Wer da keine Aggressionen bekommt, bekommt sie nie.
Egal ob durchs schwitzen oder durch Regen feucht, es ist immer der gleiche Wahnsinn.
Darum am liebsten Handschuhe ohne Innenfutter. Leider geht das nicht immer, schon alleine wegen der Sicherheit. Meistens sind die ohne Futter auch außen vom Leder her ziemlich dünn. Eigentlich müssten die Hersteller es nur schaffen, das Innenfutter auch bei den Fingern mit dem Außenfutter zu verbinden. Das war jetzt eigentlich kein Tip sondern eine Feststellung. Ich tu es trotzdem in diese Rubrik.

oben mit Futter unten ohne

Frankreich 1000

Im September musste es nochmal sein, raus mit Motorrad und Zelt. Die Wetteraussichten waren nicht sonderlich gut aber wie heißt es doch, no risk no fun. Warum Frankreich 1000 ?
Ganz einfach die Tour ging nach Frankreich und die Gesamtstrecke betrug etwas über 1000 Km.

Wenn schon kein Schotter dann wenigstens klein

Apropos Wetter, die meiste Zeit hatte ich während der Fahrt Glück und es blieb trocken. Ab und zu musste aber dann doch mal eine kleine Dusche sein. Ja ich hatte Regenüberziehkleidung plus Regenfutter in der Kombi an und blieb dadurch darunter trocken. Seltsamerweise machte mir der ganze Regen nichts aus. Schön das am Abend die Sonne schien und ich das Zelt auf einem sehr schönen Campingplatz bei Pont-de-Poitte direkt an der Ain aufstellen konnte.

Zelt noch trocken aufstellen.
Die Ain

Leider hat es dann aber Nachts sehr stark geregnet und ich musste am nächsten Tag das Zelt nass einpacken. Auch hier machte mir das, was früher ein no go war, nichts aus und ich war auch vorbereitet. Ich packte das Außenzelt getrennt vom Innenzelt ein und spannte dieses hinten aufs Gepäck, damit in den Packtaschen nichts nass wird. Hauptsache im Zelt war es nicht nass und alles blieb trocken.

Ein klein wenig „Schotter“ musste dann doch sein, ganz legal, da es eine offizielle Strasse zu einem Ort war. Ich mag ja den französischen Humor, bei einer Schotterstrecke ein Schild mit der Warnung chaussée déformée aufzustellen, ruft bei mir immer ein Schmunzeln hervor.

chaussée déformée
so gefällt mir das, eine ganz normale Strasse

Das in Frankreich so viele Zeltplätze nicht mehr vorhanden waren oder schon Anfang September zu waren, enttäuschte mich doch sehr. So brauchte ich dann auch am 2. Tag fünf Anläufe einen zu finden. Und das in einem Gebiet in dem man zum Teil 20 Km und mehr fahren muss um den nächsten auf der Karte verzeichneten anzufahren. Über so etwas musst man sich in der Vergangenheit nie Gedanken machen, da es überall Zeltplätze gab die von April bis Oktober offen hatten. Ich denke hier hat die Pandemie nicht unerheblich zum sterben oder schließen der Zeltplätze beigetragen. Umso schöner war es dann, das Abendessen oder Frühstück trocken genießen zu können. Zu wenige Campingplätze kenne ich nur aus dem eigenen Land.

Spätzle in Frankreich und ein französisches Bier.
Kaffee am Morgen muss sein, ein frisches Pain ou chocolat ist schon Luxus

Entweder war es nötig zu fahren oder ich stumpfe ab. Der Regen störte nicht so besonders, höchstens als es so extrem wurde, das mein Visier trotz Pinlock anlief, ich es öffnen musste und meine Brille voll geregnet wurde.

Auch ohne Sonne schön
An der Doubs entlang

Es war eine erholsame und schöne Wochenendtour und so wie es derzeit aussieht, die letzte in diesem Jahr. Da werden wohl nur noch Tagesausflüge kommen.

Am Ende wieder ein Video mit Impressionen dieser Tour.

Mit klick auf dieses Bild wird akzeptiert das sich ein neues Fenster zu youtube.com öffnet mit den Folgen das youtube.com Daten sammeln könnte.

Die tatsächlich gefahrene Route zum herunterladen als gpx aus einem Track erstellt mit Basecamp. Keine Gewährleistung ob die Angaben noch stimmen oder die Wege immer noch frei befahrbar sind. Jeder ist für sein tun selber verantwortlich. France 1000

Mosel Rhein Tour

Eigentlich ein kleiner Test für die Norwegen Reise mit neuen Erkenntnissen.
Da ich bei der Norwegen Reise täglich wieder packe und weiter reise, wollte ich vorab mal sehen was diese Prozedur vereinfachen kann. Also fuhr ich los mit einigem Gepäck was für diese 2 Tage nicht notwendig gewesen wäre. Werkzeug und Ersatzschläuche sowie 2 Liter Ersatzkanister wäre da nicht nötig gewesen. Kleidung nahm ich nicht viel mit. Das will auch noch gut überlegt sein da ich nach Norwegen auch nicht sehr viel mit nehmen möchte. Es wird dann kombinationsfähige Kleidung hinauslaufen, Zwiebeltechnik bei Kälte u.s.w.
Das mit dem Waschen von Kleidungsstücken könnte bei Regen ein Problem werden, darum möglichst schnell trocknende Funktionskleidung. Zumindest meine neue Art Zelt und Schlafsack zu verpacken zahlt sich aus. Außenzelt und Innenzelt getrennt, da weiß ich noch nicht ob das der Bringer ist. Der Gedanke, wenn es regnet wird das Außenzelt nass verpackt und das Innenzelt bleibt trocken. Das ist aber nur teilweise der Fall. Hatte ich doch an der Mosel, dank der echt kalten Nacht, Schwitzwasser zwischen Zeltboden und Bodenplane. Aber dadurch das alles nur noch „verkrumpfelt“ eingepackt wird, erspart man sich Zeit und Ärger. Gut das Packmaß wird etwas größer wenn man alles einfach in die Kompressionssäcke stopft. Das Inlet für den Schlafsack aus Fleece hat sich ausgezahlt. Mir war es nachts bei weniger wie 4°C nicht kalt in meinem Inlet im Schlafsack. Ob ich zusätzlich eine Hängematte mitnehmen werde, weiß ich noch nicht. Das Tarp werde ich auf jeden Fall mitnehmen. Das laden des mobilen Powerakkus in der Lenkertasche während der Fahrt, scheint zu funktionieren. Ansonsten muss ich noch an meinem Packalgorithmus feilen, der war nicht so gut.

Zurück zur Tour.

Eine von vielen Blicken auf die Mosel

Mosel und Rhein kann ich nur empfehlen. Leider gab es eine nicht so schöne Situation bei der Anfahrt durch die Pfalz. Man steht plötzlich vor einem Verbotsschild für Motorräder. Es gab keinen Vorabhinweis so das man als „Fremder“ dumm da steht und einen sehr weiträumigen Umweg in Kauf nehmen muss. Ich bin Steuerzahler und zahle genauso wie andere Verkehrsteilnehmer die mit Ihren sehr lauten Sportwagen dort fahren dürfen. Ich werde diese Gegend nicht mehr besuchen, weder mit Motorrad noch mit Auto, Fahrrad oder zu Fuß. Ob das den Arbeitsplätzen der Gastronomie, Tankstellen e.t.c. nutzt ist mir dann auch egal, die Leute dort wollen das anscheinend so.


Die Mosel ist dagegen sehr schön, auch die kleineren Straßen seitlich davon sind absolut zu empfehlen. Campingplätze gibt es massenhaft und immer wieder die sehr schönen Orte entlang der Mosel.

Mit der Fähre auf die andere Seite
Ausblicke auf die Mosel

Ich campierte direkt an der Mosel in Bullay. Da ich von Alf kam fuhr ich auch über Doppelstockbrücke bei der oben die Bahnlinie und darunter die Straße ist.

Doppelstockbrücke
Camping
In der Nacht war es kalt am Morgen auch

Es rentiert sich immer wieder die kleineren Wege recht und links der Mosel hoch zu fahren um so schöne Blicke von oben auf die Mosel zu haben.

Moselblicke

Da ich Städte nicht mag, fuhr ich schon vor Koblenz hinüber zum Rhein. Dort fuhr ich dann bis Trechtlingshausen am schönsten Abschnitt des Rheins entlang. Auch hier rentieren sich Abstecher um von oben einen Blick auf den Rhein zu werfen.

Rheinblick

Als Krönung hatte ich dann tatsächlich durch Zufall in meiner Planung einen Abschnitt unbefestigten Weges durch eine schöne Gegend zu fahren.

ohne Asphalt 🙂
weiter ohne Asphalt

Nachfolgend noch 2 Videos der Tour und dahinter dann die gpx Daten.

Mosel Rhein 2022 Video 1
Mit klick auf dieses Bild wird akzeptiert das sich ein neues Fenster zu youtube.com öffnet mit den Folgen das youtube.com Daten sammeln könnte.
Mosel Rhein Tour 2022 Video 2
Mit klick auf dieses Bild wird akzeptiert das sich ein neues Fenster zu youtube.com öffnet mit den Folgen das youtube.com Daten sammeln könnte.

Keine Gewährleistung ob die Angaben noch stimmen oder die Wege immer noch frei befahrbar sind. Jeder ist für sein tun selber verantwortlich.
Hier die gpx Datei der Tour zum herunterladen. Erstellt mit OSM Karten auf Garmin Basecamp: Mosel Rhein Tour

Jahresrückblick 2021

Am Ende eines Jahres, vielleicht etwas früh, mein Jahresrückblick aus Motorrad Perspektive. Früh ? was soll den noch kommen, wo der Mist wieder los geht. Ich hoffe das es allen da draußen gut geht, wo immer ihr seid.

Jahresrückblick 2021
Review 2021
Mit klick auf dieses Bild wird akzeptiert das sich ein neues Fenster zu youtube.com öffnet mit den Folgen das youtube.com Daten sammeln könnte.

Odenwald

Eine Tour in den Odenwald rentiert sich immer.
Vor allem unter der Woche wenn weniger unterwegs sind
Meine Tour hatte eine Länge von ca. 300 Km und benötigt ungefähr 7 Stunden reine Fahrzeit. Es werden Bundes, Landes, Kreis und namenlose Straßen befahren. Zudem ist mindestens ein Weg an Sonn und Feiertagen verboten. Die Route führt durch 3 Bundesländer, Baden-Württemberg, Bayern und Hessen. Derzeit (August 2021) muss für Bayern beachtet werden, das eine FFP2 Maske bei Einkäufen (tanken) notwendig ist.


Gebiete an denen Motorräder unerwünscht sind, habe ich ganz ausgespart. Ja die gibt es dort und da ist das Fahren sogar an Samstagen für Motorräder verboten. Das hat mit Lärm anscheinend gar nichts zu tun, da es keine Ausnahmen für z.B. elektrisch angetriebene Motorräder gibt. Ich persönlich hab mir vorgenommen mein Geld nicht mehr in solche Gebiete zu tragen, weder mit dem Auto noch sonst irgendwie. Sollten Lokale, Restaurants oder Gasthöfe die schon mit der Pandemie zu kämpfen hatten damit Probleme bekommen, dürfen sie sich bei Ihren Mitmenschen b.z.w. über die politischen Entscheidungen vor Ort beschweren.


Abgesehen von den Fotostopps für die schönen Landschaften, wäre der erste Fotostopp für ein Gebäude in Babstadt beim Schloss Babstadt.
Ein weiteres Highlight wäre die Greifenwarte auf der Burg Gutenberg bei Neckarmühlbach. Dafür wäre allerdings rein zeitlich ein extra Ausflug notwendig. Die Tour geht durch Gundelsheim mit Sicht auf das Schloss Horneck und weiter am Neckar entlang wo man mit Blick nach links nochmal die Burg Gutenberg sehen kann.

Mit Blick geradeaus kommt dann die Burg Hornberg kurz vor Neckarzimmern in Sicht. Es geht weiter durch schöne Landschaften und Straßen bis Armorbach. Dort kann man sich mit süßen Leckereien bei der Marzipan Konditorei eindecken.


Einen Geschichtsunterricht bekommt man dann beim Limesturm in Vielbrunn. War dieser nicht intensiv genug geht es weiter zu einem Römerkastell kurz hinter Würzbach. Dazu muss man aber ein Stückchen zu Fuß laufen.


Die Runde durch den Höllgrund sollte man nicht verpassen und genießen. Vorsicht den abzweig dorthin kann man leicht verpassen.
Wer etwas vespern oder trinken möchte wird beim Landgasthaus in Oberhöllgrund fündig.


Bei Eberbach geht es wieder über den Neckar zurück bevor wir in Hoffenheim abbiegen und Sinsheim umfahren.
Dadurch kommen wir ins Anngelbachtal dem letzten Halt auf der Tour beim Wasserschloss. Dort ist übrigens das Rathaus und die Polizei untergebracht.
Der schöne Park mit Kunstwerken, lädt etwas zum Verweilen ein.

Habe die Ehre.

Keine Gewährleistung ob die Angaben noch stimmen oder die Wege immer noch frei befahrbar sind. Jeder ist für sein tun selber verantwortlich.
Hier die gpx Datei der Tour zum herunterladen. Erstellt mit OSM Karten auf Garmin Basecamp: Odenwald.gpx

Beilstein Tour

Man könnte denken diese Tour führe nach Beilstein da sie den Namen trägt.
Dem ist jedoch nicht so, sie geht um Beilstein herum und knapp vorbei ist auch daneben.
Diese Tour ist ca. 125 Km lang und die reine Fahrzeit beträgt ca. 3 Stunden ohne Besichtigungen. Es gibt mindestens einen Weg der an Sonn und Feiertagen für den motorisierten Verkehr gesperrt ist.
Zudem war das wieder eine Tour voller Umplanungen da diverse Sträßchen nicht mehr erlaubt waren. 🙁
Gestartet wird am üblichen Startpunkt für meine kleineren Touren.
Es geht über Kleinglattbach, Sersheim und Hohenhaslach zu ersten kleinen Nebenstraße nach Kleinsachsenheim. Von dort, an Löchgau vorbei über Besigheim, Ottmarsheim und Winzenhausen in Richtung Auenstein und Beilstein.


Vor Beilstein biegen wir ab nach Helfenberg und kurz vor Helfenberg machen wir einen Abstecher zum Amalienhof. Von dort hat man nicht nur eine phantastische Aussicht, man könnte sich dort auch mit Wein für den Abend eindecken. Ob man derzeit im Weingut einkehren kann, muss auf deren Webseite nachgeschaut werden. Aber Achtung, Alkohol und fahren verträgt sich nicht.

Von dort fährt man den Weinberg wieder runter und es geht weiter Richtung Helfenberg. Am Anfang von Helfenberg biegen wir rechts in die Wildeckstraße ab und fahren ein Stück hoch bis zu einem Parkplatz. Von dort kann man zu Fuß zur Ruine Helfenberg hoch laufen und genießt wieder eine ganz tolle Aussicht.

Parkplatz Ruine
Aussicht

Hat man genug davon geht es weiter und nach einem kurzem Stück gelangt man zur Burg Wildeck. Leider kann man nicht bis zur Burg fahren da dort ein Fahrverbot besteht. Diese Burg gehört zum Staatsweingut Weinsberg
Wer sie sich ansehen möchte, kann zu Fuß hoch laufen.

Weiter auf dem Weg bis zur L1102 die bis nach Unterheinriet gefahren wird. Dort geht es ein kurzes Stück Richtung Löwenstein bevor wir rechts in die Famersberger Straße einbiegen.

Dies Straße führt uns bis zur L1116 die wir ein kurzes Stück nutzen um gleich wieder auf eine Kreisstraße abzubiegen. Wir fahren hoch nach Billensbach, Maad und Klingen bevor es wieder runter zur L1116 geht.

Weiter geht es über Oberstenfeld hoch zum Lichtenberg. Dort schauen wir uns die Burg Lichtenberg an von der man wirklich einen grandiosen Ausblick genießt. Leider ist der Innenhof nur an Sonntagen von 11:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Die Burg kann auch für Festlichkeiten gemietet werden, in dessen Kapelle auch Trauungen statt finden können.

binary comment

Haben wir genug von der Aussicht führt uns die Route über Kleinaspach, Steinheim, Murr nach Höpfigheim. Da wir hier unmittelbar an einem Schloss vorbei kommen und der Schlosshof ein Parkplatz ist, bietet sich ein kurzer Stop an. Der Parkplatz ist zwar bequem jedoch optisch etwas unglücklich an dieser Stelle.

Es geht weiter zum Neckar den wir ein Stück entlang fahren. Wir erfreuen uns an den Weinbergen rechts und dem Neckar auf der linken Seite.

Es geht über Mundeslheim und Hessigheim am Neckar entlang zurück nach Besigheim. Ein Stück entlang der Anfahrtsroute bis wir im Kreisverkehr auf die Bieitgheimer Straße abbiegen. Am Waldhof geht es scharf rechts und dann links auf eine schmale Straße die uns direkt nach Metterzimmern führt.

Dort geht es über die Mühlsteige auf die L1125 bis zum Abzweig nach Oberriexingen. Dann weiter nach Enzweihingen und auf der B10 zurück zum Ausgangspunkt.

Habe die Ehre.

Keine Gewährleistung ob die Angaben noch stimmen oder die Wege immer noch frei befahrbar sind. Jeder ist für sein tun selber verantwortlich.
Hier die gpx Datei der Tour zum herunterladen. Erstellt mit OSM Karten auf Garmin Basecamp: Beilstein Tour.gpx

Schwarzwald 350

Ist eine Tagestour mit 350 Km Länge. Man sollte mit Pausen 9 bis 10 Stunden kalkulieren, wenn man es genießen möchte. Es werden viele kleine asphaltierte Nebenstraßen befahren.
Start und Ziel ist die Aral Tankstelle an der B10 in Vaihingen an der Enz. Von da geht es über Land und Kreisstraßen nach Calw. Hier kommen die ersten kleinen Nebenstraßen.
Das Verbindungsstück von Spesshardt nach Zavelstein ist mit einem Fahrverbot an Sonn und Feiertagen belegt. Es gibt aber Alternativen, entweder vorher statt rechts nach Spesshardt geradeaus oder durch Spesshardt und die nächst mögliche links.
Achtung der von der L347 in die Nebenstraße „Oberes Teinachtal“ liegt gefährlich in einer Linkskurve. Zudem kann man leicht daran vorbei fahren, also rechtzeitig die Geschwindigkeit reduzieren.

Dieser Weg führt oberhalb der Glasmühle an dieser vorbei und wir fahren weiter bis Martinsmoos. Von dort geht es über Altensteig weiter zur nächsten Nebenstraße die direkt hinter der Kohlsägemühle links abzweigt. Im weiteren Verlauf gelangen wir dann auf die L 404 und fahren weiter nach Freudenstadt. Dort biegen wir nach Zwieselberg ab und fahren diese traumhafte Strecke zuerst entlang dem Reichenbach und anschließen am Wolfach entlang bis nach Wolfach.

Dort biegen wir auf die B294 aber nur bis Halmeil da wir dort rechts abzweigen und im Ort wieder rechts Richtung Sportplatz. An diesem vorbei kommt die nächste Nebenstraße der „Übelwasenweg“ auf dem es unterwegs eine herrliche Aussicht gibt. Es geht jetzt ein längeres Stück auf Nebenwegen zuerst „auf der Grub“ und dann den „Grafenloch“ hinunter bis nach Kirnbach und darauf folgend Hausach. Hier hätte man auch abkürzen können und direkt von Wolfach nach Hausach fahren. Nur würde man ein paar ganz tolle Sträßchen verpassen.

In Hausach kann getankt werden und danach geht es zum Käppelehof um sich bei einem guten Essen zu stärken. Da dies derzeit leider entfällt, könnte man sich die Anfahrt zum Käppelehof auch sparen da dies eine Sackgasse ist. Neugierige sollten trotzdem hin fahren da man auch hier mit einer schönen Aussicht belohnt wird.
Gut gestärkt geht es weiter das Hintertal bis Löcherberg hinauf und dort weiter nach Oppenau. Alternativ könnte man von Löcherberg über die Schwarzwaldstraße und dann links über kleine Nebenwege z.B. „Breitenbergstraße“ nach Oppenau. Ob die allerdings für den motorisierten Verkehr freigegeben ist, kann ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht bestätigen.

Keine Gewährleistung ob die Angaben noch stimmen oder die Wege immer noch frei befahrbar sind.
Hier die gpx Datei der Tour zum herunterladen. Erstellt mit OSM Karten auf Garmin Basecamp: Schwarzwald-350.gpx

Kurze Kraichtalrunde

Kleine Tour durchs schöne Kraichtal.
Hier ein kleiner Tourentip ab Vaihingen an der Enz zum Kraichtal und zurück.
Die Tour geht teilweise über kleine Straßen und ist mehr zum Genießen gedacht.
Beste Fahrtage sind unter der Woche oder am Samstag Vormittag.
Tourenlänge ca. 120 Km
Zeit je nachdem und Pausen ca. 2,5 bis 3 Stunden.


Schaut Euch unbedingt die Sternwarte Kraichtal an, da hat sich jemand richtig Mühe gemacht. Das ganze ist privat, kostet aber nichts und das bei dem Aufwand.


Ich werde jetzt hin und wieder die Touren als gpx Datei zur Verfügung stellen.
Dabei gibt es keine Gewährleistung das sie stimmen oder die Wege immer noch frei befahrbar sind.
Hier die gpx Datei der Tour zum herunterladen. Erstellt mit OSM Karten auf Garmin Basecamp: schöne Kraichtalrunde.gpx